Ein Brief, den ich vor etwas längerer Zeit an mich selber geschrieben habe, den ich mit dir teilen möchte:

Zerscht mal vorewäg: Es isch schön, dass es dich gid! Erinnere dich eifach jede Tag dra, dases genau so, wies grad isch, eifach für de Moment okay isch. Und wenn du denn anderer Meinig bisch: Denn nimm der Zit für dich! Mach das wo der Spass macht, s Füür i dier entfacht. Vertruu dier und dim Läbe us vollem Härze. Sorg defür, dass du dich mit Mänsche umgisch, wo Freud dra hend, mit dier Möglichkeite zentdecke. Hör nie uf eifach DIS Läbe zläbe, und zwar so voll usem Buuch use. Es wärdid immer wieder Situatione uftauche, wo sich nid so stimmig afühlid. Entscheidend isch aber dini Reaktionsfähigkeit, damit sichs wider stimmig afühlt. Du wisch genau, was du jetz und hie chasch mache, um ine gueti Stimmig zfinde. Also gib dine Emotione Platz & zeig dich i dinere volle Pracht! Heb gaaanz vil Freud am Läbe. Entscheid dich immer wieder ufs nüe für die helli, sunigi Sitae und akzeptier (ohni wärte!), dass es au d Dunkelheit brucht, damit s Liecht i sini Chraft chund. Das sind mini Gedanke vo mier a mich… Heb Freud, handle us vollstem Härze & gib dier sälber Chraft & Liebi! Alles wo du bruchsch, treisch du i dier, alles! Ich freue mich uf die spannendi Zit. Alles Liebi!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.